Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


javagraticule3d:getting_started

Erste Schritte

Systemvorraussetzungen

JAG3D benötigt ca. 10 MB freien Speicherplatz und die Java-Laufzeitumgebung (JRE – Java Runtime Environment) ab Version 1.6. Diese steht für die Betriebssysteme Windows, Mac OS X, Linux und Solaris kostenlos unter java.com zur Verfügung. Um zu prüfen, ob Java bereits auf dem System vorhanden ist, kann plattformübergreifend über die Eingabekonsole (Shell) die Version abgefragt werden.

java -version

Die Rückgabe sollte eine Ausgabe, wie in Abbildung 1 zu sehen, zurückliefern.

Ermittlung der installierten Java-Version
Abbildung 1: Ermittlung der installierten Java-Version

Installation

Nach dem erfolgreichen Download erhält man ein zip-Archiv: JAG3Dv#.zip, welches zu entpacken bzw. zu dekomprimieren ist. Im Allgemeinen ermöglichen das die aktuellen Betriebssysteme ohne Zusatzsoftware. Sollte das nicht der Fall sein, so empfehlen sich für Windows Tools wie bspw. 7-Zip. Die entpackten Dateien sollten in einem Ordner wie z.B. JAG3D extrahiert und im gewünschten Verzeichnis auf der Festplatte (bspw. unter Windows: C:\Programme\JAG3D\) ablegt werden. Die Installation von JAG3D ist hiermit abgeschlossen.

Deinstallation

Zur Deinstallation genügt es, das Programmverzeichnis von JAG3D zu löschen.

Update

In der Menüleiste von JAG3D lässt sich über ? ⇒ Nach Updates suchen… bei bestehender Internetverbindung prüfen, ob eine neue Version verfügbar ist. Ist dies der Fall, öffnet sich ein Hinweisfenster, welches dem Nutzer die Möglichkeit gibt, die aktuelle Version herunterzuladen, siehe Abbildung 2. Wird dies mit Ja bestätigt, öffnet sich der Internet-Browser und der Download der aktuellen JAG3D-Version startet nach wenigen Sekunden automatisch. Nach dem Download ist wie unter Abschnitt Installation beschrieben vorzugehen.

Update Message für JAG3D
Abbildung 2: Update Message für JAG3D

Hinweis, wird beim Update die vorhandene JAG3D-Installation durch die aktuelle Version ersetzt, d.h. überschreibt man den alten Programmordner vollständig, so gehen evtl. benutzerspezifische Startparameter von JAG3D verloren. Diese befinden sich in den Dateien: *.bat,*.ini und *.sh.

Benachrichtigung per Email

Um per Email über die Veröffentlichung einer neuen Version von JAG3D informiert zu werden, kann der Update Notifications-Service von sf.net direkt genutzt werden. Hierzu ist lediglich eine gültige Email-Adresse zu hinterlegen. Eine Anmeldung bei sf.net ist hingegen nicht erforderlich. Um sich vom Dienst wieder abzumelden, ist ein entsprechender Unsubscribe-Link in der Nachricht enthalten.

 JAG3D Update Notifications
Abbildung 3: JAG3D Update Notifications via sf.net

JAG3D starten

JAG3D liegt in Form eines Java Archivs als jar-Datei vor. Hierbei handelt es sich um ein zip-File, welches zusätzliche Metainformationen enthält. Das Ausführen einer solchen jar-Datei ist auf allen Plattformen identisch und kann wiederum über die Eingabekonsole (Shell) erfolgen.

java -jar JAG3D.jar

Auch wenn dieser Weg grundsätzlich immer funktioniert, erscheint er für den täglichen Gebrauch unpraktikabel. Aus diesem Grund liegen für verschiedene Plattformen Batch-Dateien im Downloadpaket, die das Starten von JAG3D erleichtern und zusätzlicher Argumente, die bspw. die Oberflächensprache erzwingen oder mehr Speicher reservieren, beinhalten. Ferner besteht die Möglichkeit, die Performance durch die Verwendung systemeigener Bibliotheken im Bedarfsfall zu steigern. Hierdurch wird jedoch die Plattformunabhängigkeit eingeschränkt.

Windows

Graphische Benutzeroberfläche von JAG3D unter Windows
Abbildung 4: JAG3D unter Windows

Unter Windows ist die Endung jar häufig mit einem Packprogramm verknüpft. Ein Doppelklick auf die Anwendung wird somit nicht an die JRE durchgereicht, sondern öffnet den Packer, der den Inhalt der jar auflistet. Für Windowsnutzer ist daher eine mit Launch4j erzeugte exe-Datei im Downloadpaket enthalten, die wie gewohnt durch einen Doppelklick gestartet werden kann. Über eine JAG3D.l4j.ini-Datei können zusätzliche Argumente an die JVM übergeben werden, wie bspw. die Sprachfestlegung, Proxyeinstellungen oder die Speicherreservierung der Applikation. Die Argumente sind zeilenweise in der Datei zu hinterlegen. Zulässig sind alle Argumente, die mit einem -X oder mit einem -D beginnen 1).

JAG3D.l4j.ini
-Xms200m 
-Xmx500m 

Wie zu erkennen ist, enthält die ini-Datei lediglich die Argumente -Xms und -Xmx für die Speicherreservierung. Abbildung 4 zeigt JAG3D unter Windows. Neben der exe existieren noch zwei bat-Dateien, die den klassischen Aufruf des jar-Files enthalten und demonstrieren, wie die Oberfläche von JAG3D mit einer spezifischen Sprache gestartet werden kann.

Soll das Starten der bat-Dateien keine Shell dauerhaft öffnen, ist java durch javaw2) zu ersetzen. Durch ein vorangestelltes start wird unter Windows ein eigenes Fenster geöffnet, um den javaw-Befehl auszuführen.

JAG3D_without_shell.bat
start javaw -jar JAG3D.jar

Linux

Graphische Benutzeroberfläche von JAG3D unter CentOS (Linux)
Abbildung 5: JAG3D unter CentOS (Linux)

Für Linux-Anwender liegt das vorkonfigurierte Shell-Script JAG3D.sh im Downloadpaket mit bei.

JAG3D.sh
#! /bin/sh
java -jar -Xms200m -Xmx500m JAG3D.jar 12>/dev/null 

Nach dem Entpacken ist dieses Script noch nicht ausführbar, da es nicht die notwendigen Unix-Dateirechte besitzt. Um die Datei für den gewählten Nutzer ausführbar zu machen, kann u.a.

chmod u+x JAG3D.sh

genutzt werden. Anschließend lässt sich JAG3D über das Shell-Script starten, wie Abbildung 5 zeigt.

Macintosh

Graphische Benutzeroberfläche von JAG3D unter Mac OS X (Macintosh)
Abbildung 6: JAG3D unter Mac OS X (Macintosh)

In den aktuellen Mac OS X Versionen liefert Apple die Java Runtime Environment (JRE) nicht mehr standardmäßig mit. Um diese nachträglich zu installieren, kann folgendermaßen vorgegangen werden:

Variante 1 (einfach):

  • die JAG3D.jar einfach per <Doppelklick> ausführen.
  • Danach sollte der Download und die Installation automatisch beginnen.

Variante 2 (klassisch über das Terminal):

  • Die Terminal.app unter Programme/Dienstprogramme öffnen.
  • java eingeben und mit <RETURN> bestätigen.
  • Die folgende Meldung erscheint: No Java runtime present, Requesting install.
  • Danach sollte der Download bzw. die Installation automatisch beginnen.

Mit installierter JRE lässt sich JAG3D ganz einfach mit <Doppelklick> auf die JAG3D.jar starten, vgl. Abbildung 6.

Im Download-Paket von JAG3D befindet sich zusätzlich noch ein Shell-Script JAG3D.command, welches dem Anwender erlaubt JAG3D mit zusätzlichen Parametern zu starten. Die Datei muss vorher mit dem Befehl:

chmod +x JAG3D.command

ausführbar gemacht werden.

JAG3D.command
#! /bin/bash
java -jar -Xms200m -Xmx500m $(dirname "$BASH_SOURCE")/JAG3D.jar &>/dev/null & killall Terminal

Nach Bedarf kann man sich mit <RechterMaustaste> auf die JAG3D.jar, oder JAG3D.command und der Option Alias erstellen ein Alias (ähnlich einer Verknüpfung) an beliebiger Stelle anlegen.

Oberflächensprache festlegen

Es befinden sich zwei Batch-Dateien mit im Downloadpaket, die exemplarisch zeigen, wie die Ausgabesprache der Oberfläche von JAG3D erzwungen werden kann, auch wenn das System eine andere vorgibt. Im universitären Umfeld bspw. sind Computer in den Rechnerkabinetten teilweise auf Englisch eingestellt, da internationale Studiengänge angeboten werden. Soll an einem solchen PC die deutsch GUI erzwungen werden, kann die JAG3D_de.bat hierfür genutzt werden.

JAG3D_de.bat
java -jar -Duser.language=de JAG3D.jar

Der Zusatz -Duser.language=de überschreibt die vom System vorgegebenen Spracheinstellungen. Analog ist bei anderen Sprachen vorzugehen.

JAG3D_en.bat
java -jar -Duser.language=en JAG3D.jar

Mehr Speicher reservieren

JAG3D wird mit den Argumenten -Xms und -Xmx aufgerufen, die die Defaultwerte der JRE zur Speicherreservierung überschreiben. Der -Xms-Wert gibt an, wie groß der Initialisierungsheapspace sein soll. Mit -Xmx wird der maximale Speicher definiert, den sich die virtuelle Maschine bei Bedarf noch holen kann, wenn der -Xms erschöpft ist.

JAG3D_x.bat
-jar -Xms2000m -Xmx4000m JAG3D.jar

Ein Aufruf von -Xms2000m -Xmx4000m bedeutet somit, dass zunächst 2 GB vom Hauptspeicher für die Anwendung bereitgestellt werden. Sollte die Anwendung im Laufe der Prozessierung mehr Hauptspeicher benötigen, kann dies bis auf 4 GB aufgestockt werden. Hinweis, das Setzen der Heap-Größe ist nicht standardisiert3) und somit u.U. nicht auf allen OS verfügbar, vgl.

java -X

Proxy-Server konfigurieren

Sollte JAG3D keine Prüfung auf Updates durchführen können, liegt dies ggf. an einem Proxy-Server, der die Verbindung zum Server über den Standard-HTTP-Port 80 blockiert. Sollte das Netzwerk durch einen solchen Proxy-Server geschützt sein, kann dieser bei den Ausführungsargumenten der Java-Laufzeitumgebung4) definiert werden.

JAG3D_Proxy.bat
-jar -Dhttp.proxyHost=proxy.example.org -Dhttp.proxyPort=8080 JAG3D.jar
javagraticule3d/getting_started.txt · Zuletzt geändert: 26.09.2014 19:30 von Michael Loesler