Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


javagraticule3d:gui:groups

Gruppieren

JAG3D arbeitet gruppenbasiert. In einer Gruppe werden Beobachtungen und Punkte gleichen Typs zusammengefasst. Neben dem gleichen Typ zeichnen sich Gruppe durch ein einheitliches stochastisches Modell und ggf. durch gemeinsame Zusatzparameter bzw. -unbekannte aus. Eine klassische Beobachtungsgruppe ist somit ein Richtungssatz. Neben einem einheitlichen stochastischen Modell besitzen alle Richtungen in einem Satz dieselbe Orientierungsunbekannte. In einer Streckengruppe ist es der Maßstab oder die Additionskonstante. Einen Überblick über die möglichen Zusatzparameter innerhalb der einzelnen Gruppen kann den Beobachtungsgleichungen entnommen werden.

Kontextmenü einer Gruppe
Abbildung 1: Kontextmenü einer Gruppe

Jede Gruppe erzeugt im Datenbaum einen eigenen Eintrag mit einem entsprechenden Gruppennamen. Der Gruppenname kann frei vergeben werden, indem mit F2 der Eintrag im Datenbaum in den Editiermodus versetzt, der Name angepasst und mit <RETURN> die Umbenennung abgeschlossen wird. Weiterhin besitzt jede Gruppe ein eigenes Kontextmenü, welches mittels rechter Maustaste, vgl. Abbildung 1, auf den Gruppennamen angezeigt wird.

Hinzufügen

Es wird eine weitere Gruppe im Datenbaum eingehängt. Diese Gruppe ist ein Klon und besitzt somit dieselben Einstellungen bzgl. des stochastischen Modells und er Zusatzparameter wie die ursprüngliche Gruppe.

Löschen

Die Daten in der Gruppe werden aus der Datenbank gelöscht und die Gruppe aus dem Datenbaum entfernt. Achtung, diese Interaktion kann nicht rückgängig gemacht werden!

Punkt ersetzen

Innerhalb der Gruppe wird die Punktnummer eines oder mehrerer Punkte ersetzt. Im normalen Modus kann eine Punktnummer durch eine andere Punktnummer ausgetauscht werden. Die gesuchte Punktnummer muss exakt mit der eingegebenen übereinstimmen. Wildcards sind nicht erlaubt. Soll der Punkt 45214 durch Punkt 54214 ersetzt werden, so reicht der normale Modus.

Dialog zum Suchen und Ersetzen von Punktnummern
Abbildung 2: Dialog zum Suchen und Ersetzen von Punktnummern

Durch Wahl der Option regulärer Ausdruck wird in einen erweiterten Modus geschallten, der es erlaubt, komplexe Ersetzungsregeln zu formulieren. In diesem Modus werden alle Punkte ersetzt, auf die das gegebene Muster passt. Sollen bspw. alle Punktnummern, die mit einer 452 beginnen, durch 542 ersetzt werden, so ist nach ^452(.*) zu suchen und durch 542$1 zu ersetzen, vgl. Abbildung 2. Hinweis, eine Ersetzung wird nur durchgeführt, wenn hierdurch keine Konflikte im Datenbestand auftreten!

Importieren

Das Importieren ermöglicht das Einlesen von Daten aus einer Datei. Die Daten müssen im Standardformat von JAG3D bereitgestellt werden.

Exportieren

Der Export erzeugt eine Textdatei im Standardformat von JAG3D. In Abhängigkeit der Eingestellten Sicht im Dateneditorfenster werden die Rohdaten oder die Ergebnisse exportiert.

Neuladen

Beim Neuladen werden alle Daten der gewählten Gruppe aus der Datenbank geholt und die Datentabelle neu aufgebaut. Hinweis, unvollständige Eingaben gehen hierdurch verloren.

Eigenschaften

Alle Gemeinsamkeiten die Beobachtungen oder Punkte in einer Gruppe haben, werden im Eigenschaftendialog der Gruppe definiert, siehe Abbildung 3 und Abbildung 4. Soll eine Gruppe an der Ausgleichung nicht teilnehmen, so ist die Option Gruppe in Netzausgleichung mit einbeziehen zu deaktivieren. Per Default ist jede Gruppe zunächst aktiv gesetzt. Weiterhin lässt sich das stochastische Modell der Gruppe festlegen. Während bei Punkten und GNSS-Basislinien hier die Standardunsicherheit der einzelnen Komponenten einzutragen sind, setzt sich die Gesamtunsicherheit der terrestrischen Beobachtungen aus einem konstanten Glied σa und zwei entfernungsabhängigen Anteilen σb und σc zusammen. Das konstanten Glied ist ein Pflichtfeld und muss einen Wert größer Null (σa > 0) haben. Die entfernungsabhängigen Anteile können hingegen durch Nullsetzung deaktiviert werden. Die genaue Gleichung zur Ermittlung der resultierenden Gesamtunsicherheit kann für jeden terrestrischen Messtyp den Beobachtungsgleichungen entnommen werden.

Eigenschaften und Einstellungen einer Gruppe
Abbildung 3: Eigenschaften und Einstellungen einer Gruppe

Weiterhin können gemeinsame Zusatzparameter der Gruppe definiert werden, vgl. Abbildung 3. Durch die Option fest kann entschieden werden, ob dieser Parameter in der Ausgleichung geschätzt werden soll oder ob es sich um eine Konstante handelt. Wurde bspw. bei der Streckenmessung im Feld die Additionskonstante nicht korrekt eingestellt, so kann diese im Dialog fest hinterlegt werden. Alle Strecken werden dann automatisch um den gegebenen Wert korrigiert. Wurde hingegen im Feld vergessen, die meteorologischen Parameter (Temperatur, Luftdruck und Feuchte) zur EDM-Korrektur zu erfassen, weisen die Strecken eine (unbekannte) Maßstabsabweichung auf, die im Rahmen der Ausgleichung mitgeschätzt werden kann.

Eigenschaften und Einstellungen einer Punktgruppe
Abbildung 4: Eigenschaften und Einstellungen einer Punktgruppe

Um bei der Deformationsanalyse die datumsgleichen Stabil- bzw. Referenzpunkte auf Veränderung hin zu untersuchen, müssen die einzelnen Beobachtungsgruppen der jeweiligen Epoche zugewiesen werden. Hierfür stehen die Optionen Referenzepoche und Folgeepoche zur Verfügung. Im Rahmen einer normalen Netzauswertung ist diese Option ohne Belange.

Im Eigenschaftendialog von Punktgruppen, siehe hierzu Abbildung 4, besteht die Möglichkeit, die Punktart der Gruppe zu verändern. Hierfür werden die Optionen In Festpunkt-, Anschlußpunkt-, Datumspunkt- oder Neupunktgruppe ändern bereitgestellt. Die Anschlußpunktgruppe erlaubt darüber hinaus auch die Eingabe von Punktunsicherheiten.

javagraticule3d/gui/groups.txt · Zuletzt geändert: 25.11.2013 19:48 von Michael Loesler